Dass die Zahlen an Krebserkrankten steigt, ist nichts Neues. Auch wenn es in bestimmten Bereichen Durchbrüche bezüglich der Behandlung gibt oder Heilungen vollzogen werden können, erkranken viele Menschen an den verschiedenen Krebsarten. Gründe dafür mag es viele geben: die zunehmende Belastung unserer Körper durch die verschiedensten Strahlungen, die vererblichen Aspekte darf man auch nicht vergessen. Manche Krebsarten überspringen eine Generation und treten dann ganz unvermittelt in das Leben des Erkrankten und seines Umfeldes, Familie, Freunde. Von den jährlich an Eierstockkrebs erkrankenden Frauen, in etwa knapp 7,500, sterben mehr als 60 Prozent der Frauen daran. Auch dieser Krebs findet seinen Ursprung in den Genen, die weitervererbt wurden. Um diesbezüglich mehr Bewusstsein zu schaffen, soll diese Seite über allgemeine Praktiken und ihre Nutzen informieren. Sie dient keinesfalls der Panik-Mache, viele Menschen versuchen ihre Leiden im Internet selber zu diagnostizieren und finden dabei heraus, dass sie mit ihren unzähligen Krankheit gar nicht mehr leben dürften. Wenn man sich um seinen Körper kümmert, oder eben auch einfach nur Gewissheit haben möchte, dann sollte man sich die Zeit nehmen und den entsprechenden Arzt aufsuchen. Denn wenn man wirklich Krebskrank sein sollte, dann ist man froh, die wenige Zeit beim Arzt geopfert zu haben, um im Nachhinein mehr Zeit zu haben. Ab einem gewissen Alter sollte man auch aus gutem Bewusstsein heraus einen Gesundheitscheck machen lassen, und wenn man schon einmal dabei ist, dann kann man auch den Gynäkologen aufsuchen. Welche verschiedenen Methoden und Gründe es für einen Besuch beim Gynäkologen des Vertrauens gibt, soll auf den nachfolgenden Seiten dargestellt werden.